CELLE. Der Vizepräsident des Oberlandesgerichts Celle Dr. Andreas Scholz hat Mara Koppe heute die Urkunde zur Ernennung als Richterin am Oberlandesgericht ausgehändigt. Sie nimmt ihre Tätigkeit im 1. Zivilsenat des Oberlandesgerichts auf. Der Senat ist unter anderem zuständig für Rechtsstreitigkeiten aus dem Bereich der Arzthaftung.

Die 49-jährige Richterin gehört der niedersächsischen Justiz seit dem Jahr 1996 an. Zunächst bearbeitete sie Strafverfahren bei der Staatsanwaltschaft Göttingen. Im Sommer 1998 wechselte sie an das Landgericht Göttingen und war dort sowohl in Strafkammern als auch in Zivilkammern eingesetzt, außerdem erledigte sie zeitweise mit einem Teil ihrer Arbeitskraft Betreuungs- und Zwangsvollstreckungssachen bei den Amtsgerichten Herzberg und Göttingen. Nach ihrer Probezeit wurde sie im Mai 2000 in Göttingen zur Richterin am Landgericht ernannt. Nach ihrer Versetzung zum Landgericht Hannover war sie dort im Bereich des Zivilrechts tätig und u.a. auf Rechtsstreitigkeiten aus der Berufstätigkeit von Rechtsanwälten und auf Schadensersatzansprüche gegen Insolvenzverwalter spezialisiert. Von November 2014 bis Oktober 2016 leitete die Richterin im Niedersächsischen Justizministerium das für Justizausbildung und Fortbildung zuständige Referat. Bis zu ihrer heutigen Ernennung arbeitete Mara Koppe wiederum als Zivilrichterin beim Landgericht Hannover.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.