CELLE. Ein richtiger Allrounder ist André Rinne bei den Johannitern im Celler Ehrenamt. Als Feldkoch kümmert er sich um die Verpflegung von Einsatzkräften im Katastrophenfall, er ist Helfer im Bereich Technik und Sicherheit und auch als Rettungshelfer bei Sanitätsdiensten kann die Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. (JUH) auf den Ehrenamtlichen zählen. Seit 30 Jahren ist er bei der christlichen Hilfsorganisation als Helfer aktiv, jetzt wurde er dafür in der Wache im Behrenskamp geehrt. Bei der Feierstunde waren gut 20 aktive und ehemalige Helfer dabei, die dem Jubilar gratulierten.

„Egal, ob die Dienste in Celle oder anderswo geleistet werden mussten, André Rinne war stets zur Stelle“, so Johanniter-Einheitsführer Dirk Hoppenstedt. Eine Geschichte, die an dem Abend nicht fehlen durfte, war die Bombenevakuierung bei der ITAG. Um die Evakuierten versorgen zu können, unterstützte André Rinne, der beruflich als Kraftfahrer arbeitet, spontan mit dem Lastwagen seines Arbeitgebers und besorgte palettenweise Suppe aus dem Großhandel.

Doch auch wenn es etwas in oder an der Wache zu werkeln gab, André Rinne ließ sich nicht lange bitten, und er packte bei den Umzügen der Wache mit an. „Ich schätze André sehr in unserer Helferschaft. Obwohl er aufgrund seiner beruflichen Situation seine Familie nur am Wochenende sieht, ist er trotzdem immer wieder für die Johanniter auch samstags und sonntags da“, sagt Hoppenstedt.

Zudem sei der 44-Jährige immer ein zuverlässiger Starter in den Wettkampfmannschaften, die die Celler Johanniter in die Landeswettkämpfe der Retter schicktn. 2005 wurden die Celler sogar Bundessieger mit ihrem Team und André Rinne reiste als Belohnung dafür mit seinen Kameraden nach Malta.

Viel Verständnis für sein Ehrenamt erwartete und bekam er von seiner damaligen Freundin Julia. „Wenn Du mich möchtest, dann musst Du auch die Johanniter mögen“, war der Ansatz. So kam sie einfach mit und wurde auch Helferin. Heute sind sie glücklich verheiratet und wohnen mit ihrer Tochter Kiara in Eversen. Wenn es die Zeit zulässt, sind beide nach wie vor in der Schnell-Einsatz-Gruppe als Helfer engagiert.

Als Geschenk nahm André Rinne einen Gutschein für den Erlebniszoo Hannover entgegen.
„Wir wollten André und seiner Familie gern gemeinsame Zeit schenken, denn oft müssen sie aufeinander verzichten“, so Dirk Hoppenstedt.

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.