CELLE. Im Juni 2018 organisierten die Mitglieder des Jugendbeirats der Stadt Celle gemeinsam mit dem Team der CD-Kaserne die erste Celler Jugendkonferenz. 70 Delegierte aus Schulen, Vereinen und Gruppen brachten dazu Themen mit, die Celles Jugend bewegen. Gestern stellten der Jugendbeirat und die CD-Kaserne das Programm der zweiten Jugendkonferenz vor: Am Donnerstag, den 27. Juni 2019, soll direkt an die Ergebnisse aus 2018 angeknüpft werden. Die Delegierten des Jugendbeirats, Viktoria Alberti, Leon Zakfeld, Michel Burke und Alexander Lang, sowie Kai Thomsen, Geschäftsführer der CD-Kaserne, und Jan Helmers, Ansprechpartner der CD-Kaserne, setzen dieses Jahr zudem auf die Unterstützung durch Experten.

„Letztes Jahr kamen viele gute Ideen seitens der Delegierten, jedoch war die Umsetzung schwierig. Mit Hilfe von ExpertInnen aus Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaft möchten wir in diesem Jahr realistische Konzepte und Alternativen erarbeiten, die wir selbst umsetzen können“, so Zakfeld. Zusammen mit den ExpertInnen, werden die Jugendlichen in einem Großgruppenverfahren die Themenbereiche Innenstadtentwicklung, Universitätsansiedelung, Sportentwicklung, ÖPNV und Jugendzentren in Celle diskutieren und dabei auch mehr Hintergrundwissen über die einzelnen Themenfelder erhalten.

Die Delegierten sollen die Möglichkeit haben, sich ihr Thema selbst auszusuchen. „Die ungleiche Aufteilung der Gäste auf die Themen birgt den großen Vorteil, dass wir direkt sehen können, welche Themen die Jugend bewegt“, so Thomsen. Außerdem haben die Gäste die Möglichkeit, direkt ihre Wünsche, Anliegen und vor allem ihre Ideen zu den verschiedenen Themengebieten einzubringen. Auch einen zusätzlichen Tisch für neue Ideen wird es geben.

Außerdem vergeben die Delegierten der Celler Jugendkonferenz per Abstimmung drei Mal 500 Euro für Projektideen, die in die Konferenz eingebracht werden. Das Geld stammt vom Jugendforum des Bundesprogramms „Demokratie Leben!“. Die geförderten Projekte sollen damit professionell begleitet werden.

„Die erneute Ausrichtung der Jugendkonferenz zeigt mir, dass hier eine wiederkehrende Plattform für Jugendliche entstanden ist, die konkrete zukunfts- und ergebnisorientierte Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität Celles vorschlägt“, sagt Zakfeld, Vorsitzender des Jugendbeirats.

„Ziel der diesjährigen Jugendkonferenz ist es, die Delegierten mündiger zu machen und sie in ihrer Kompetenz, Sachverhalte differenzierter zu betrachten, zu stärken. In Zeiten von flachen und einfachen Facebook-Antworten ein absolutes Muss“, ist der Geschäftsführer der CD-Kaserne, Kai Thomsen überzeugt.

Teilnehmen können alle Celler Jugendlichen im Alter von 14 bis 21 Jahren. Einzige Voraussetzung: Sie vertreten als Delegierte ihre Schulklasse, Gruppe oder ihren Verein. Dies bedarf lediglich einer Anmeldung bei der CD-Kaserne gGmbH unter Angabe folgender Daten:  Name der/des Delegierten, Alter, Schule/Gruppe/Verein, Schulklasse, KlassenlehrerIn oder GruppenleiterIn, Telefon, E-Mail und einer Freistellung vom Unterricht.

Bewerbungen für einen Projektzuschuss in Höhe von 500 Euro können per Post auf einem Extrablatt (maximal eine DIN A 4 Seite) oder in einer E-Mail an j.helmers@cd-kaserne.de gesendet werden. Hierzu sind folgende Informationen wichtig: Projekttitel, Projektzeitraum, Projektbeschreibung (Ziele, Wer macht das Projekt?), AnsprechpartnerInnen. Weitere Informationen erhalten interessierte unter www.cd-kaserne.de oder unter www.vielfaltincelle.de/ bundesprogramme/demokratie-leben.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.