CELLE. Am Sonntag, dem 15. Oktober um 11.30 Uhr führt Pastor i.R. Michael Stier durch den Ausstellungsteil „Zwischen Macht und Frömmigkeit“ der Sonderausstellung „Zeichen setzen. 500 Jahre Reformation in Celle“.

Die Celler Schlosskapelle ist eines der schönsten Zeugnisse der norddeutschen Kunst der Renaissancezeit – und sie ist der einzig nahezu unverändert erhaltene Kirchenraum Norddeutschlands aus frühprotestantischer Zeit. Ihre Ausstattung zwischen 1565 – 1576 mit Gemälden von Marten de Vos und weiteren Künstlern macht sie zu einem Gesamtkunstwerk der Reformation. Aber sie zeigt auch den kulturellen und politischen Wandel durch die Reformation, etwa den veränderten weltlichen und geistlichen Machtanspruch der Herzöge.

Die Kapelle selbst ist aus konservatorischen Gründen nur sehr eingeschränkt zu besichtigen. Dennoch wird ein naher Blick möglich: eine anschauliche mediale Präsentation, 3-D-Filme und hochkarätige Exponate lassen ihre Geschichte und Bedeutung lebendig werden. Pastor Stier wird die prächtige Bildervielfalt in der Ausstellung erläutern und den Besucherinnen und Besuchern auch einen Blick in die Kapelle gewähren.

Die Führung ist kostenlos, es wird nur der Museumseintritt erhoben.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.