CELLE. Ist es – Pop? Ist es – Jazz? Oder ist es nicht vielleicht doch klassische Kirchenmusik? Die Musik des Konzertprojektes „die populäre orgel“ entzieht sich einer Kategorisierung. Will partout nicht in eine Schublade gehören. Für sein Projekt hat der Dortmunder Organist Dietmar Korthals bekannte Choralmelodien genommen und diese konzertant für die Pfeifenorgel bearbeitet – mit der ganzen Bandbreite an Stilmitteln, die  Jazz und  Pop zu bieten haben. Bewährte Elemente der klassischen Orgelmusik wurden zugleich berücksichtigt: Pop-Rhythmik trifft Orgelsinfonik, Jazzharmonik trifft Fuge. Das alles „Soli. Deo Gloria“, zur Ehre Gottes.

Das Resultat ist eine facettenartige, farbige und in ihrer Kombination neuartige Musik. Zu hören ist sie am 24.03.2017 um 19 Uhr in der Ev. Kirche Bröckel und
am 25.03.2017 um 18 Uhr in der Martinskirche Beedenbostel.

Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende gebeten.

In einem Gesprächskonzert am 26.03.2017 um 17 Uhr im Notenkeller (Braunschweiger Heerstraße 7 – zwischen der Blumläger Kirche und BAUKING) in Celle geht Dietmar Korthals der Frage nach, wo in der Kirchenmusik die Möglichkeiten und Grenzen von Pop, Klassik und allem dazwischen sind. Interessierte sind eingeladen, mit zu diskutieren und die Vielfalt neuer Kirchenmusik zu entdecken.

Der Eintritt zum Gesprächskonzert ist ebenfalls frei, eine Anmeldung – 05141/3081600 – ist aufgrund begrenzter Sitzplätze jedoch notwendig.

Plakat die populaere orgel

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.